· 

Die HüterInnen der Erde

HüterInnen der Erde & ihrer Schätze

 

HüterInnen der Erde gibt es in verschiedenen Formen und Größen und Arten und wohl schon seit Anbeginn der Erdenzeit.

Sowohl die Drachen gehören dazu als auch die Zwerge, manche Engel haben auch den Schutz der Erde auf ihrer Agenda und es gibt reichlich Seelen, die als Menschen speziell deswegen in diese Zeit gekommen sind, um  den Planeten mitsamt seiner Reichtümer  in die neue Dimension zu begleiten.

 

Warum habe ich so ein weites Feld gewählt für einen einzelnen Abend?

Das frage ich mich selber, während dem ich hier schreibe. Die Antwort lautet: weil auch mir die Erde sosehr am Herzen liegt und weil ich der Ansicht bin, dass wir Menschen in Zusammenarbeit mit den feinstofflichen Wesen, die dem Wohle unseres Planeten dienen, auch schon an einem einzigen Abend so manches bewegen können.

Das hat uns  unlängst der Klangteppich mit den kosmischen Helfern im August gezeigt!  Wie schön ist es doch am Ende einer intensiven Zusammenarbeit wieder ein Stück Gleichgewicht dazugewonnen zu haben. Wieder mehr Einklang und Verbundenheit zwischen den Welten und auch in uns selber zu spüren. " Es ist alles in Ordnung" , war ein Satz den eine Teilnehmerin zum Ende des vergangenen Klangteppichs empfing.

Und genauso fühlte es sich auch an: rund und augewogen ! ein Raum voller bedingungsloser Liebe die in alle Richtungen frei fliessen konnte. Nachdem die Klänge & Töne gesungen  und alle helfenden kosmischen Kräfte zugegen waren,  spürte ich hinein in den Raum und insbesondere nach Süden!  Da waren nun keine Blockaden oder Schmerzen mehr wie noch beim Male davor ! Es war vielmehr alles friedlich und im Fluß und in mir kam eine tiefe Freude auf !

 

Und wie immer wenn ein Kreis sich rundet, eine Ebene wieder im Einklang ist, kann es weiter gehen auf der ewigen Spirale des Lebens, eine neue Tür öffnet sich, eine neue Landschaft tut sich auf ...

 Und diesmal haben die 

HüterInnen der Erde auf sich aufmerksam gemacht,

denn sie brauchen schon lange Verstärkung und wünschen sich Unterstützung.

Gemeinsam mit den kosmischen Helfern wurde im Augustklangteppich das Feld gereinigt und mit Liebe geflutet, nun im Klangteppich des 13. September werden wir uns wieder mehr den irdischen, planetaren Ebenen widmen. Diese sind  immer noch feinstofflich, im Alltag sozusagen unsichtbar und dennoch "baden" wir quasi ständig in diesen Bereichen, wenn auch meist unbewußt. Die Übergänge sind natürlich fliessend da alles mit allem verbunden ist und wenn man sich mit den HüterInnen der Erde befasst, kommt man nicht umhin, auch den Kosmos mit einzubeziehen.

 

Die Erde als kosmische Bibliothek

Die Erde, häufig als Heimatplanet bezeichnet, gilt aus kosmischer Sicht nämlich als eine Art Bibliothek verschiedener Sternenvölker ! Als solche nimmt sie eine besondere Position im Universum ein. Sehr wahrscheinlich gibt es noch mehr kosmische Bibliotheken.  Zur Zeit jedoch ist uns nur von der Erde als solche bekannt. Sie beherbergt Wissen und Informationen von verschiedenen Sternen, sowie auch von anderen Planeten und sogar von  ferneren Galaxien. Diese Informationen wiederum sind an manchen Stellen der Erde geballt gespeichert, das sind dann besondere Orte und meist als Kraftorte auch bekannt. Kosmische Informationen können sich in unterschiedlichsten Formen und Strukturen wiederfinden. Zum Beispiel in Edelsteinen, Erzen, in Gold oder Silber.  Aber auch im Wasser, in der Lava, in ganz normalen Steinen, Bäumen  oder Bergen befinden  sich Informationen anderer Sterne und Planeten. Es gibt sicher noch viel mehr solcher  Informationsquellen,  die wir bis jetzt noch nicht als solche wahrnehmen können, die jedoch dennoch da sind. Dies ist ein weites noch unerforschtes Feld mit viel Wissen, was wir Menschen erst jetzt allmählich wieder entdecken.

 

Jeder Stern, jeder Planet des Kosmos hat spezifische Eigenschaften

und entsprechende BewohnerInnen mit den zugehörigen Talenten und Begabungen. Ich bin der Ansicht dass es Leben gibt auf allen Sternen und Planeten, ja wahrscheinlich in jedem Winkel des Universums. Diese Lebensformen mögen so anders gestaltet sein, dass sie nicht im entferntesten dem ähnlich sind was wir als lebendig bezeichnen. Leben kann die vielfältigsten Formen annehmen. Wer meint, nur etwas was ähnlich wie wir Menschen oder unsere Tier und Pflanzenwelt aussieht, sei lebendig, kann natürlich kein Leben auf anderen Gestirnen wahrnehmen. Doch nur weil der Mensch etwas nicht wahrnimmt, heißt es nicht dass es das nicht gibt. Lange Zeit wurde geglaubt die Erde sei eine Scheibe, zu meinen sie hätte zudem Zeitpunkt nicht als kugelförmiger Planet existiert wäre absurd....! genauso verhält es sich auch mit extraterrestrischen Lebensformen.

 

Doch zurück zum Thema

Die Erde als Bibliothek & Schatzkammer für kosmosweite Informationen !

Wenn wir beginnen zu verstehen, dass die Erde eine Bibliothek verschiedener Sternenvölker ist, dann wird verständlicher warum es so unterschiedliche Formen von HüterInnen braucht, um eben diese unterschiedlichen Schätze zu beschützen und  zu versorgen. So gibt es zum Beispiel die Drachen, die häufig Höhlen voller Edelsteine bewachen,  die Zwerge die sich mit den unterschiedlichsten Erzen auskennen und diese bergen und bearbeiten können.

Dann die Bäume, die wunderbar begabt darin sind kosmische Schwingungen ins Erdinnere zu leiten, nebenbei beherbergen sie  Millionen von Insekten und Mikroorganismen, die ihrerseits wiederum vielfältigste Aufgaben im Weiterreichen und Bewahren von Informationen haben. Die Liste ließe sich endlos fortsetzen....Manche HüterInnen sind winzig klein, um auch ganz winzige, filigrane Kostbarkeiten zu behüten, andere wiederum sind riesengroß, so dass sie den gesamten Planeten in ihren "Armen" halten können.

Wie ihr merkt, die Vielfalt ist immens und kann gar nicht mit dem menschlichen Verstand völlig erfasst werden. Zum Glück brauchen wir das auch nicht.

Ich möchte dir in diesem Blog ledlich ein Geschmack davon geben, womit wir uns im kommenden Klangteppich am 13. September befassen !

Wie immer wird das Thema mit den Tönen & Klängen zugänglich und du kannst die Schwingungen in Form von Bildern, Gefühlen, Empfindungen, Träumen oder Informationen für dich und auf deine Art "auffangen" .

 

Wenn du bisher gelesen hast und dich dieses Thema anspricht, dann gehörst du/deine Seele mit großer Wahrscheinlichkeit auch zu den

HüterInnen der Erde. Sei herzlich willkommen beim

Klangteppichabend des 13. Septembers im Freiraum!

Ganz egal ob deine Seele mit Drachen verbunden ist, mit Zwergen, oder mit einer ganz anderen Form der Hüterschaft.  Wir brauchen aktuell eine gemeinsame Ausrichtung und die Kommunikation auf der Seelenebene, um unseren Planeten, sowie auch uns selber als Menschen gut durch die stürmischen Zeiten des Übergangs  zu navigieren. Im hochschwingenden Feld der Klangteppichtöne, verbinden sich unsere Seelen und  unsere jeweiligen HüterInnenqualitäten vereinen sich zu einer starken gemeinsamen Kraft. Wir bewegen gemeinsam ein Stück Zeit und erinnern uns, unserer Verbindung mit Allem was ist. Wir tauchen ein in die tieferen Seelenschichten der Erde und der Sterne gleichermaßen, jenseits von Worten und Verstand können wir  uns stärken & erfrischen im "Bad" unserer stellaren und planetaren Urfrequenzen!

 

Ich freue mich wenn du auch dabei bist :-)

Hast du noch Fragen melde dich gerne per Mail oder Fon:  3906125

Hier gehts zum Formular für Fragen und Anmeldung

 

 

Bildquelle:  Josephine Wall  http://josephinewall.co.uk/

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0