· 

Seelenlandung auf einem blauen Planeten

Wenn unsere Seelenenergie*  unseren Körper ganz ausfüllt, dann fühlen wir uns voller Kraft und Lebensfreude.

 

Wir sind dann im Kontakt mit unserem Lebenssinn, also dem Grund warum wir dieses Leben auf der Erde gewählt haben, mit dem was wir hier umsetzen, materialisieren, oder auch auflösen, vollenden  oder  heilen  möchten.  Wenn wir die Fülle unserer Seelenkraft bewusst wahrnehmen, sind wir in einem tiefen Vertrauen und Herausforderungen können uns nicht so schnell umhauen. Wir sind nämlich dann sowohl mit der Erde als auch mit unserer Sternen/Seelen Herkunft verbunden. Erkennen uns somit als Teil eines größeren Zusammenhangs und fühlen  den Halt den das auf verschiedenen Ebenen mit sich bringt.

 

Wenn sich die Seele zurückzieht

Allzu oft jedoch, vielleicht sogar, bei den meisten Menschen unserer sogenannten zivilisierten Welt, zieht sich die Seele mehr oder weniger aus dem Körper zurück. Das kommt häufig schon allein durch die Umstände in die wir hinein geboren werden vor. Diese sind zumeist nicht seelenfreundlich und so erfährt die Seele* einen tiefen Schock wenn sie im Körper wieder geboren wird. Dadurch tritt das weitverbreitetete Vergessen auf: nur die wenigsten erinnern sich an ihren Seelenauftrag oder wissen auf Anhieb warum sie hier sind. Wenn dann noch weitere Verletzungen und Traumatas dazu kommen, können  weitere Anteile der Seele sich verabschieden. Dazu kommen kollektive Erinnerungen, Erfahrungen, die uns mit tiefen Ängsten in Berührung bringen, wenn es um die Umsetzung unseres Seelenpotentials geht. Zum Beispiel kann es sein, dass wir in Leben in denen wir unseren Seelenplan umsetzten, deswegen ausgestoßen oder sogar verfolgt wurden.

So kommt es dazu dass viele Menschen nur noch auf Sparflamme leben, recht wenig von ihrer Seelenkraft zur Verfügung haben und sich nicht mehr an ihr volles  Potential und den Grund ihrer Inkarnation erinnern.

 

Wie fühlt sich das an, wenn nur wenig Seelenenergie zugänglich ist?

Es kann sich unterschiedlich auswirken, doch meistens treffen folgende Punkte zu:

Halt- und Orientierungslosigkeit. Viele Menschen versuchen dies zu kompensieren indem sie sich an den Normen der Gesellschaft orientieren und gut in einem durchstrukturierten Alltag funktionieren. Denn auch das gibt in gewissem Maße Halt und kann eine ganze Weile gut laufen. Wenn jedoch der tiefere Lebenssinn in so einem Leben nicht zum Tragen kommen kann, dann führt es früher oder später in einen Burnout, oder in die Depression.

Gefühle von Einsamkeit und Isolation: da die bewusste Verbindung zur eigenen Seele und ihrem Auftrag fehlt, kann sie auch meistens nicht wahrgenommen werden. Dann fehlt eine der wichtigsten Beziehungen in unserem Leben, nämlich die zu uns selbst und zu unserem ureigenen Lebenssinn.

Auch hier versuchen die meisten zu kompensieren mit Ersatzhandlungen, denn dieser Schmerz ist nahezu unerträglich.

Sinnlosigkeit und Selbstentfremdung: ist zu wenig von der eigenen Seelenenergie im Körper, so kann mit Leichtigkeit andere, sogenannte Fremdenergie eindringen. Wenn größere Anteile der Seele auf Grund von Schock sich verabschieden, so können sogar Einbrüche im Energiefeld durch leere Stellen entstehen. Solche leere Stellen füllen sich dann mit Fremdenergie, weil Leere sich naturgemäß immer auffüllt. Diese fremde Auffüllung ist jedoch nicht die eigene Erfüllung und führt zur Entfremdung von uns Selbst. Wir haben es dann schwer unserem eignen Seelenplan zu folgen, stattdessen leben wir mehr oder weniger fremdbestimmt. Unser eigener Lebenssinn rutscht immer weiter weg.

Kraftlosigkeit und Energiemangel: der Grund hier ist ähnlich wie beim vorherigen Punkt. Zuwenig Seelenenergie führt natürlicherweise zu weniger Kraft, denn ein Teil der Seele steht nicht mehr zur Verfügung. Fremdenergie führt innerlich zu Reibereien und Konflikten und verbraucht viel Energie. Das alles läuft meist unbewusst ab, häufig schon im Baby- und Kindesalter, so dass wir daran so sehr gewohnt sind, dass wir denken es sei normal.

Es gibt noch weitere Symptome, die allesamt aus den gleichen Gründen auftreten: zu wenig eigene Seelenenergie und daraus resultierender Kraft- und Motivations- bzw. Sinnmangel. Es können daraus wenn der Zustand lang anhält körperliche oder psychische Krankheiten entstehen. Auch Süchte oder Verhaltensmuster die uns selber schaden, haben ihren Ursprung häufig hier.

 

Was bringt uns nun eigentlich eine gute Seelenverbindung?

Eine gute Frage, die eine vielschichtige Antwort verdient.

Weiter vorne habe ich beschrieben, wie es sich anfühlt wenn der physische Körper ganz erfüllt ist von Seelenenergie. Häufig haben wir das schon vergessen, da wir zu lange auf seelischer Sparflamme lebten, das dann als normal empfinden, weil es vertraut ist. Wir haben uns daran gewöhnt mit Ersatzhandlungen und Kompensation zu leben. Diese Gewohnheiten sind meistens tief verankert und gesellschaftsfähig, da "alle das so machen"! Die meisten Menschen fangen erst an sich wirklich für Neues zu öffnen, wenn sie in eine Krise stürzen, sei es durch Krankheit, Verlust eines nahen Menschen oder wiederholten persönlichen "Katastophen".

 

Die Seele verbindet Körper und Geist. Sind wir gut mit Seelenenergie gefüllt und haben diese in unserem physischen Körper verankert, so erleben wir einen natürlichen Halt, der uns in allen Lebenslagen begleitet. Es wird auch Urvertrauen genannt!

Den eigenen Lebenssinn herauszufinden und zu leben erfordert jedoch auch Mut und Kraft, denn der Seelenplan läuft selten konform mit einer Gesellschaft die auf Funktionieren nach wirtschaftlichen Kriterien beruht. Wenn unsere Seele in unserem Körper wohnt, dann finden wir auch den Mut und die Kraft ihren Auftrag umzusetzen.

Darüber hinaus sind wir als Menschen auch in der Lage irdische und kosmische Dimensionen zu verbinden. Auch das geschieht ganz natürlich wenn unsere Seele im Körper wohnt und wir eine gute Verbindung zur Erde haben. Wir sind dann ähnlich wie die Bäume sogenannte Antennen der Erde: Energie, Informationen, Licht und Liebe fliessen uns aus den komischen Regionen zu und werden über uns zur Erde geleitet, sowie auch andersrum. Das alles passiert dann natürlicher weise wenn wir im Einklang mit unserem Seelenplan leben.

Auf einer differenzierten Ebene bringen wir auch spezifische Infos von unserer kosmischen Herkunft auf die Erde. Diese stehen in engem Zusammenhang mit unserem Seelenauftrag. Das sind häufig Aufträge die mit anderen Sternenvölker, anderen Planetenleben, usw. zu tun haben.

Und zu guter letzt hält sich die Verbindung zu unserer Seelenfamilie stabiler wenn unsere Seele  in unserem  Körper angekommen ist.

 

Wenn dich diese Beschreibungen ansprechen, du dich irgendwo wieder findest oder auch „nur“ mehr über die Seele und ihre Qualitäten erfahren, möchtest, dann bist du bei den  Meditationen zur Erdung und Seelenheimat genau richtig. am 21. Februar,

 

Der 1. Abend am 21. Februar kostet 5 € weniger

 weitere Termine: 23.Mai und 26. September.

Die Abende können einzeln gebucht werden.

Meditationserfahrung, Energie und Körperwahrnehmung sind erwünscht jedoch keine  Voraussetzung.

Mehr zu den Meditationsabenden hier

 

die mit * gekennezeichneten Worte findest du im Glossar, einfach draufklicken!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0